Waldführung

Kurzer Überblick über das Projekt

Im Rahmen des Sachunterricht steht im Lehrplan Sachunterricht auch der Bereich Natur und Leben mit dem Schwerpunkt Tiere, Pflanzen, Lebensräume. Nachdem sich die Kinder des vierten Schuljahrgangs schon im schulischen Rahmen mit dem Thema ausführlich befasst hatten, ging es am 11. Oktober 2018 für alle Kinder ins Bibertal. Dort wartete im „Waldschiff“ Ranger Hötte, unter dessen fachkundiger Führung die Kinder die vielfältigen Aspekte des Waldes erfahren sollten.

Zunächst ging es auf den Walderlebnispfad Biberpfad, auf dem die Kinder an unterschiedlichen Stationen bedeutsame Informationen zum Tier- und Pflanzenleben mit vielen Sinnen erleben konnten. Beim „Fusch im Busch“ wurden die Kinder in Kleingruppen aufgeteilt, die gemeinsame Gegenstände, die nicht in den Wald gehören, entdecken sollten. Diese waren im Vorfeld von Ranger Hötte dort platziert worden. Nachdem das Baumtelefon ausprobiert wurde, erfuhren die Kinder interessante Fakten innerhalb eines motivierenden Ratespiels zum Schwarzspecht. Anschließend stellte Ranger Hötte den Kindern eine Vielzahl von typischen Waldbewohnern unserer heimischen Wälder vor. Dabei lernten die Kinder nicht nur den natürlichen Lebensraum der unterschiedlichen Tiere kennen, sondern erfuhren viel Wissenswertes über die Tiere.

Sportlich konnten sich die Kinder an der Sprunggrube betätigen, wo sie auch erfahren konnten, welche Tiere wie weit springen konnten. Da die Kinder im Rahmen der Vorbereitung sich auch mit der Bedrohung unserer (Fichten-wälder) durch den Borkenkäfer auseinandergesetzt hatten, konnten sie ihr Vorwissen bei den Ausführungen von Ranger Hötte zu diesem Thema einbringen.

Ziele:

Die SuS sollen die Zusammenhänge zwischen Lebensräumen und Lebensbedingungen für Tiere, Menschen und Pflanzen erkunden. und ihre Vorstellung und ihr Wissen über die Natur mit ihrer Pflanzenwelt und ihren Lebewesen erweitern. Die originäre Begegnung mit dem Lebensraum Wald lässt eine Begegnung zu, die mit allen Sinnen für die Kinder erfahrbar wird. Neben dem Erkunden des Lebensraumes Wald, sollen die  Kinder lernen, dass in einem Lebensraum unterschiedliche Lebewesen zusammen leben, die aufeinander angewiesen sind. Dies ist für die Schule besonders wichtig, da sich in unmittelbarer Nähe zur Stadt Rüthen das  große Waldgebiet des Arnsberger Waldes  befindet, in dem die unterschiedlichen Lebensräume erkundet werden können und das auch als nahes Erholungsgebiet den meisten Kindern schon bekannt bzw. vertraut ist.

Ein Beitrag der Kinder

Am 11.10.2018 gingen um 8.00 Uhr alle Kinder der vierten Klassen und drei Lehrerinnen in das Bibertal. Dort trafen wir Ranger Hötte. Er wollte mit uns in den Wald, um uns den Wald zu erklären. Zuerst mussten wir in fünf Gruppen Sachen, die nicht in den Wald gehören, suchen. Hanna (Ranger Junior) führte uns mit Emilia dann auf den Biberpfad. Dann mussten die Mädchen gegen die Jungs ein Specht-Quiz machen, da haben leider die Jiangen gewonnen- mit einem Punkt mehr. Danach gingen wir in den tiefen Wald und suchten ausgestopfte Waldtiere. Die hat Ranger Hötte vorher versteckt. Jetzt gingen wir zur Tiersprunggrube. Zum Schluss erklärte uns Ranger Hötte wie gefährlich der Borkenkäfer für die Fichten ist. Nun machten alle Klassen noch ein Klassenfoto. Der Morgen im Wald hat uns einen mega Spaß gemacht.

(Flora und Lana, Klasse 4c)

© 2019 Nikolausschule Rüthen - Alle Rechte vorbehalten